Madeira – Die Blumeninsel

Ein über das ganze Jahr hinweg gleichmäßiges Klima, eine faszinierende Landschaft, endlose Wanderwege – und ein Landeanflug, der zurecht als legendär beschrieben wir: alles Punkte, die auf Madeira zutreffen. Übrigens auch die Tatsache, dass man hier, trotz der Nähe zu den Kanaren, nicht am richtigen Ort ist, falls man sich einen Strandurlaub wünscht.

Mein erster Besuch auf Madeira war im Jahr 2005, damals noch alleine. Während der Corona-Pandemie entdeckten dann Sabrina und ich die Insel als Ziel, sind seither noch zwei weitere Male dorthin gereist. Ein weiterer Aufenthalt ist für die zweite Hälfte von 2024 auch bereits geplant.

Die Insel ist einfach traumhaft schön. Besonders bekannt sind die Levada-Wanderwege, die einen fast über die komplette Insel führen können. Der eine oder andere Weg verlangt dabei durchaus schon ein ordentliches Maß an körperlicher Fitness, und zumindest ansatzweise sollte man schwindelfrei (oder zumindest so gut wie…) sein. Und ordentliche Schuhe sollte man dabei haben, die Wege gehen quer durch Wälder, teils über Wasserläufe, und nicht selten über Felsen.

Aber es sind nicht „nur“ die Wanderwege, auch die Stadt Funchal, insbesondere die Altstadt, aber auch der Wald von Fanal, die vielen kleinen Küstenorte, … es gibt sehr viel zu entdecken. Nicht umsonst planen wir ja gerade die nächste Reise – und auch danach wird es für uns noch mehr als genug geben, was es noch auf dieser Insel zu entdecken gilt.

Die Fotos lasse ich hier einfach mal ohne weiteren Text auf dieser Seite stehen; für jedes Bild ist eine eigene Beschreibung hinterlegt, diese wird zusammen mit dem Bild angezeigt.