Thailand – Khon Kaen, Isaan & Bangkok

Für Anfang Dezember hatten wir noch einen Besuch bei Freunden im Nordosten Thailands vorgesehen, in Khon Kaen, wo wir ja auch schon einmal zuvor ein paar Tage zugebracht haben. Unserem üblichen Muster folgend sind wir wieder via Doha mit Qatar Airways geflogen – um dann von Bangkok aus mit der Thai Smile Airways den Anschlussflug nach Khon Kaen zu buchen. Für die erste Nacht hatten wir uns in Khon Kaen noch ein Zimmer in einem Hotel gebucht, einfach um in Ruhe abschalten zu können.

Puai Noi

Für die Tage, die wir hier waren, hatten unsere Freunde ein paar Optionen ausgesucht, eine davon war der Besuch des Prasat Puai Noi – einem Khmer Tempel südlich von Khon Kaen.

Dieser Tempel ist quasi eine kleine Version von dem, was man in Siem Reap in Form der Tempelanlagen von Angkor Wat sehen kann. Die Teile der Anlage, die erhalten sind, sind vielfach in einem noch recht guten Zustand, viele Teile sind reichhaltig verziert.

Auf der anderen Seite der Hauptstraße befindet sich ein – vermutlich künstlich angelegter – See, sowie der Sa Wong Public Park. Viel mehr als den See, mit einem kleinen Haus, welches inmitten des Sees auf einer Fußgängerbrücke errichtet wurde, ist hier nicht zu finden. Das Ganze sieht eigentlich ganz schön aus, leider sieht man, sobald man sich dem Haus nähert, dass hier schon einige Zeit nichts mehr gemacht wurde. Das Haus wird heute praktisch nur noch von Tauben benutzt.

Nach dem Besuch des Parks haben wir uns bei einem kleinen Spaziergang durch den Ort Puai Noi noch etwas die Beine vertreten, wobei wir eines der schönsten Werbeplakate gefunden haben, welches ich je gesehen habe:

Nach dem Rundgang durch den Ort haben wir uns dann wieder auf den Rückweg nach Khon Kaen gemacht.

Red Lotus Lake

Am folgenden Tag ging die Reise in eine andere Richtung, nach Norden, in Richtung Udon Thani. Kurz vorher verließen wir die Straße und steuerten den Red Lotus Lake an.

Nun waren wir nicht zur Haupt-Blütezeit unterwegs, insofern war uns schon klar gewesen, dass wir nicht die volle Blütenpracht zu sehen bekommen würden. Was wir gesehen haben war die Reise jedoch trotzdem wert, Seerosen in zahlreichen Wachstumsstadien und in den üblichen verschiedenen Farbschattierungen.

Von einer Bootsfahrt zu den, in der Distanz sichtbaren, dichteren Seerosenfeldern haben wir jedoch abgesehen; nicht nur, weil ich eh nicht der große Fan von Booten bin, sondern auch, weil die Boote nicht wirklich vertrauenserweckend aussahen.

Nebenbei war auch die Sonne an diesem Tag recht unerbittlich, wahrscheinlich hätten wir trotz Sonnenschutz nach der Fahrt ausgesehen wie Krebse.

Wat Pa Kham Hua Chang

Kurz bevor wir wieder zurück in Khon Kaen angekommen waren, hielten wir noch an einem ungewöhnlichen Tempel namens Wat Pa Kham Hua Chang.

Auf dem Gelände findet man viele Tierstatuen, was als Solches jetzt auch noch nichts wirklich ungewöhnliches ist: es ist die schiere Anzahl der Tierstatuen, von wenigen Zentimetern klein bis mehrere Meter groß, die hier ungewöhnlich ist.

Phuwiang Dinosaur Museum

Ein neuer Tag, ein neues Ziel: das westlich von Khon Kaen gelegene Phuwiang Dinosaurier Museum.

Insgesamt ist die Gegend um Khon Kaen herum für zahlreiche Fossilienfunde bekannt, was man schon an den zahlreichen (oft kindlich naiv wirkenden) Dinosaurier-Statuen in der Stadt selbst sieht. Phuwiang ist einer der Orte, wo man im Museum echte Knochen bzw. Replikate von Knochen zu sehen bekommt. Außerdem erfährt man hier natürlich auch noch viel darüber, wo in Thailand und benachbarten Ländern Funde ausgegraben worden sind.

Neben dem Museum gibt es zusätzlich noch einen Außenbereich mit zahlreichen Exponaten, Dinosaurier in (meistens) Originalgröße.

Zurück nach Bangkok

Am nächsten Tag wurde es für uns Zeit, uns von unseren Freunden mal wieder zu verabschieden und nach Bangkok zurück zu fliegen.

Nach unserem vorherigen, eher unerfreulichen, Aufenthalt im Lebua at State Tower im August, hatten wir uns für diesen Aufenthalt ein anderes Hotel ausgesucht. Dieses Mal fiel die Wahl auf das Pullman Bangkok King Power.

Wir haben die Änderung unseres Hotels nicht bereut.

Dort hatten wir noch einen Aufenthalt von ein paar Tagen eingeplant, bevor es für uns zurück ins bereits einigermaßen winterliche Frankfurt gehen sollte.

Leider hat sich jedoch Bangkok auch nicht gerade durch besonders gutes Wetter hervorgetan…

Nachdem wir also ein paar Tage durch Einkaufszentren gelaufen waren, war es Zeit für uns, uns von Thailand wieder zu verabschieden.