Ein Wochenende auf Mallorca im April 2014

Zur Feier meiner jährlichen Alterung haben Sabrina und ich uns mal wieder auf den Weg nach Mallorca gemacht.

Dieses Mal war aber nicht Cala Rajada unser Ziel, sondern Palma. Unser Hotel – das Hotel Misión de San Miguel – befindet sich in einer Seitenstraße der Fußgängerzone, nur wenige Minuten vom Plaza de España oder dem Placa Major entfernt.

Wirklich freundlich empfangen hat uns die Insel dieses Mal aber nicht: nachdem der gesamte Flug schon eher holprig war, wurden wir im Anflug ganz ordentlich hin und her geschaukelt. Kurz vor dem Aufsetzen erwischte dann noch eine kräftige Böe das Flugzeug, kurz danach setzte der Pilot die Maschine dann aber doch noch, leicht ruppig, auf die Bahn.

Draußen war es nur leider nicht nur windig, es schüttete.

Nachdem wir unsere Koffer hatten, gingen wir zur Bushaltestelle, um in die Stadt zu fahren. Die Fahrt ist zwar etwas teurer geworden als beim letzten Mal, aber €3,00 sind ja trotzdem nicht wirklich viel. Der morgendliche Berufsverkehr machte die Fahrt zwar nicht schneller, einige etwas abruptere Brems- und Lenkmanöver später waren dann aber am Ziel.

Leider konnten wir nicht direkt einchecken, aber nachdem wir unser Gepäck im Hotel abgestellt hatten und wieder in Richtung Fußgängerzone zurück gingen, hatte der Regen nachgelassen – und wir sind erst einmal im Capuccino Café frühstücken gegangen.

Nach dem gemütlichen Frühstück war das Wetter noch besser geworden, woraufhin wir erst einmal zu einem Rundgang durch Palma aufgebrochen sind.

 

Mit dem Zug nach Sóller

Auch wenn ich jetzt schon zum 15. Mal auf Mallorca war, die Zugfahrt nach Sóller hat noch nie in meinen Reiseplan gepasst gehabt: dieses Mal war es aber endlich so weit.

Wir haben uns am Vorabend den Fahrplan angesehen und uns für einen Zug kurz nach 10 Uhr morgens entschieden, so blieb noch genügend Zeit für ein gemütliches Frühstück, bevor wir uns zum Bahnhof begeben haben. Die Schlange für die Fahrkarten war nicht gerade kurz, aber trotzdem hatten wir die Karten nach ca. 10 Minuten in der Hand.

Der Zug stand bereits draußen, also haben wir uns gleich Plätze gesucht – zu diesem Zeitpunkt war der Zug noch leer. Das änderte sich bis zur Abfahrt, ich denke, es waren nur noch sehr wenige Plätze verfügbar, wenn überhaupt noch welche.

Von Palma aus geht die Fahrt erst einmal durch die Vororte hindurch, dann über Wiesen und Felder, vorbei an einem Eisenbahn-Schrottplatz (oder Lagerplatz?), auf dem eine alte Straßenbahn stand. Als Zielort war auf einem Schild „Desire“ zu lesen – also „A Streetcar named Desire„… auch bekannt als „Endstation Sehnsucht„…

Weiter ging es ins Gebirge hinein, vorbei an Obstplantagen, teilweise recht steilen Hängen, bis man dann eine Zwischenstation erreicht, von der man einen grandiosen Blick über Sóller hat. Hier hält der Zug für einige Minuten, damit man einerseits die Aussicht genießen kann – und sich, andererseits, auch mal ein bisschen die Beine vertreten kann.

Von dieser Station aus geht es dann in mal weiter mal enger gezogenen Kurven nach Sóller runter, bis man den dortigen Bahnhof erreicht.

Zunächst wollten wir von hier aus direkt mit der Straßenbahn weiter nach Port de Sóller weiter fahren, aber nachdem die erste Bahn gleich von Mitreisenden aus dem Zug regelrecht gestürmt wurde, entschlossen wir uns, doch zunächst etwas durch Sóller zu laufen. Hier war gerade Markt, weswegen die Stadt reichlich voll war – was aber gleichzeitig auch die Möglichkeit bot, ein paar Souvenirs sowie Leckereien für den restlichen Tag einzukaufen.

Kurz nach 13 Uhr nahmen wir dann die Straßenbahn nach Port de Sóller.

Dort angekommen haben wir uns erst einmal ein Restaurant für ein gutes Mittagessen gesucht, an der Hafenpromenade wurden wir schnell fündig. Nach dem Essen sind wir noch zu einem Aussichtspunkt oberhalb des Hafens gelaufen, und haben den Blick genossen.

Am späteren Nachmittag haben wir uns dann wieder per Straßenbahn und Zug auf den Weg zurück nach Palma gemacht.

 

Palma und Portixol

Der dritte und letzte Tag unseres Aufenthalts war wieder einmal für einen weiteren Rundgang durch Palma „reserviert“…

… sowie für einen Ausflug nach Portixol. Die dortige Promenade lädt einfach zum gemütlichen Flanieren ein, zahlreiche Restaurants sorgen für das leibliche Wohl.

Nachdem wir die Promenade einmal auf und ab gelaufen waren, haben wir uns auf den Weg zurück zum Hotel gemacht, um dort unser Gepäck abzuholen. Vom Plaza de España aus ging es nun per Bus wieder zurück zum Flughafen.

 

Schreibe einen Kommentar