Indien & Nepal 2012: Tara Paper – Papierherstellung mal anders

Auf der Fahrt von Jhansi nach Orchha kamen wir an der Tara Papiermanufaktur vorbei. Hierbei handelt es sich um eine Unternehmung, die 1996 gegründet wurde und seither vielen Frauen aus der Umgebung einen Arbeitsplatz bietet.

Auch wenn die Arbeitszeiten – 8 Stunden am Tag, 6 Tage die Woche – für europäische Maßstäbe natürlich erst einmal viel klingen, so wird den hier arbeitenden dafür auch Betreuung für die Kinder sowie medizinische Versorgung geboten, für viele sonst bestenfalls ein unerreichbarer Traum.

Die hier angebotenen Jobs sind als „Zusatzverdienst“ für die Familien gedacht, also nicht als alleiniges Einkommen.

Das hier hergestellte Papier wird aus Baumwolle hergestellt, dazu liefern zahlreiche Bekleidungshersteller hier ihre Baumwollreste an, die für ihre eigene Produktion nicht mehr geeignet sind, z.B. weil sie zu klein sind und sich daraus nichts mehr schneiden lässt. Die Baumwollstücke werden zunächst farbenrein sortiert, danach gewaschen und weiter verarbeitet. Dabei entsteht, ähnlich wie bei der „normalen“ Papierherstellung eine weiße, breiige Flüssigkeit, die unter Zuhilfenahme von Tüchern abgeschöpft wird. Diese Tücher werden dann in einer Presse bearbeitet, um so viel Wasser wie möglich aus dem Material heraus zu bekommen, danach werden die Bügen weiter getrocknet.

Später werden dann die, nun getrockneten, Bögen von den Tüchern getrennt und zurecht geschnitten – entweder nach Standardgrößen, oder gegebenenfalls nach Kundenwunsch.

Abschließend werden – auch auf Kundenwunsch hin – zum Beispiel Karten noch mit einem Text bedruckt – alles noch per Handarbeit.

http://tara.in/Recycled-Paper.aspx

http://www.devalt.org/Default.aspx

Schreibe einen Kommentar