Die Löwen von Thornybush

Ein ganz „normaler“ Morgen in einem Wildreservat…

Zu einer geradezu grausamen Zeit wurden wir geweckt, wenn auch freiwillig: der morgendliche Gamewalk sollte um ca. 6:30 Uhr beginnen, vorher gab es erst einmal Kaffee und Tee. Dann ging es los, wobei die Wanderung durch das Reservat für die ersten 60-70 Minuten fast schon als „Ereignislos“ zu bezeichnen wäre. Spuren haben wir einige gesehen, aber wirkliche Tiere nur in der Form von ein paar Insekten. Zwischendrin hörten wir 2-3 Mal in der Entfernung Löwen brüllen.

Dann standen wir in der Nähe von einem kleinen Hügel, über den ein leichter Wind einen schon recht strengen „Duft“ zu uns herüber wehte – und dann ging es plötzlich recht schnell. Zwischen unserem Ranger und dem Fahrer flogen ein paar Worte auf Suaheli hin und her, dann drückte der Ranger dem Fahrer das Gewehr in die Hand und fing an zu laufen – im ersten Moment nicht unbedingt ein beruhigendes Gefühl…

Als wir dann noch eine Einweisung erhielten, wie wir uns verhalten sollten, falls Löwen auftauchen, war aus der ruhigen Wanderung durch den Bush plötzlich eine Adrenalin-Tour geworden.

Binnen weniger Minuten tauchte der Ranger mit einem Land Rover wieder auf, wir stiegen ein und fuhren los – um den schon erwähnten Hügel herum.

Was wir dann sahen, zeigen die folgenden Bilder – zu diesem Zeitpunkt waren wir vielleicht 50m Luftlinie von der Stelle entfernt, an der wir vorher noch zu Fuß gestanden hatten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.