Eine Fly-In-Safari durch Namibia

Im Anschluss an einen Messebesuch ergab sich für mich im Mai 1999 eine Gelegenheit, eine Fly-In-Safari durch Namibia zu erleben: für jeden, der schon einmal in Namibia gewesen ist, dürfte klar sein, dass dieses Land eine ziemliche Ausdehnung hat, die Autofahrten von einer Station zur nächsten Sehenswürdigkeit können schon etliche Stunden in Anspruch nehmen.

Die Route dieser Reise war von Windhoek, wo der Flug am internationalen Flughafen begann, zum Wilderness Sossusvlei Camp…

… weiter via Swakopmund…

… zum Wilderness Damaraland Camp…

… danach zur Ongava Game Reserve, von wo aus wir auch einen ausgedehnten Ausflug in den Etosha National Park unternommen haben…

… danach zur Okonjima Game Reserve…

… und dann wieder zurück nach Windhoek.

Bilder sind mir hauptsächlich vom Aufenthalt im Damaraland Camp sowie in Ongava geblieben, und ein paar von den Flügen über die Wüste…



Südafrika & Namibia, August 1997

Meine dritte Reise nach Südafrika und zweite nach Namibia, als Route stand die Strecke von Kapstadt über den West Coast National Park, weiter in den Augrabies Falls National Park, von dort über Keetmanshoop zum Fish River Canyon, weiter nach Lüderitz, von dort nach Maltahöhe, dann über Windhoek nach Swakopmund, von dort in den Etosha National Park, um dann die Rückreise nach Windhoek, Keetmanshoop und Kapstadt anzutreten, wo ich die letzten zwei Nächte vor meinem Rückflug in Paarl verbracht habe.

Von dieser eigentlich richtig schönen Tour habe ich nur noch eine Handvoll Bilder übrig, da mir die Bilder – wie so viele andere auch – leider im Zuge von einigen Umzügen abhanden gekommen sind…

Hier zu sehen sind zunächst Bilder von Kapstadt, dem Kap der Guten Hoffnung, vom West Coast National Park, vom Northern Cape im Bereich um den Ort Springbok und vom Augrabies Falls National Park.

Die weitere Route danach führte in Namibia dann zunächst zum Fish River Canyon, von dort aus weiter nach Lüderitz und Maltahöhe. Von dort aus war der nächste Zwischenstopp Windhoek, dann Swakopmund und schließlich der Etosha Nationalpark – bevor es wieder zurück nach Windhoek ging. Auf dem Rückweg habe ich dann noch einmal in Keetmanshoop übernachtet, um dann in einer „Mammuttour“ bis nach Kapstadt zurück zu fahren, wo ich noch ein paar Tage geblieben bin, bevor ich dann den Rückflug nach Deutschland angetreten habe.