Wie im Flug…

Wie im Flug ist jetzt bereits ein erheblicher Teil des Jahres 2016 an mir vorbei gezogen. Von den ursprünglich mal angedachten guten Vorsätzen, mindestens jeden Monat hier einen neuen Artikel zu veröffentlichen, ist so überhaupt nichts geblieben.

„Wie im Flug…“ weiterlesen

Kochi, Kovalam & Colombo – mal wieder nach Kerala & Sri Lanka

Unsere Reise im September 2014 hatte uns so gut gefallen, dass wir im Oktober und November 2015 gleich nochmals die gleichen Ziele angesteuert haben. Bis auf die Tatsache, dass wir uns in Kovalam dieses Mal für ein anderes Hotel entschieden haben, und die Reise von den Zeiträumen her etwas anders aufgeteilt war, blieb tatsächlich alles beim im Vorjahr bewährten.

„Kochi, Kovalam & Colombo – mal wieder nach Kerala & Sri Lanka“ weiterlesen

Feier meiner Freiheit in Hong Kong

Im Frühjahr des Jahres 2015 fiel bei mir die Entscheidung, meinen Arbeitgeber zu wechseln. Auch wenn ich erst 2012 zu der Firma gekommen war, so wurden meine Erwartungen an das Unternehmen nicht erfüllt. Vor Allem die Zusammenarbeit mit bestimmten Personen erwies sich als inakzeptabel. Ende März übergab ich mein Kündigungsschreiben, durch noch vorhandenen Resturlaub war Mitte mein letzter Arbeitstag gekommen.

„Feier meiner Freiheit in Hong Kong“ weiterlesen

Südindien (Kerala) und Sri Lanka – Kovalam Beach, Thiruvananthapuram & Neyyar Dam

The Leela Kovalam

Wir hatten uns überlegt, dass wir uns mal wieder ein richtig schönes Hotel buchen, die Wahl fiel auf das Leila in Kovalam. Der Empfang war dann dementsprechend auch das, was man als „standesgemäß“ bezeichnen würde. Statt an der Rezeption zu stehen konnten wir uns setzen – und bekamen sogleich erst kalte Handtücher gefolgt von Getränken. Ein bisschen später wurde uns dann noch ein Upgrade in eine bessere Zimmerkategorie angeboten, ein Angebot, welches wir angenommen haben.

„Südindien (Kerala) und Sri Lanka – Kovalam Beach, Thiruvananthapuram & Neyyar Dam“ weiterlesen

Ein Besuch in Kassel, Bad Wilhelmshöhe

Unser eigentliches Ziel war das Schlosshotel Bad Wilhelmshöhe, da wir einer guten Bekannten hier einen Sonntagsbrunch geschenkt hatten. Nach dem Brunch hatten wir jedoch auch noch etwas Zeit, bevor wir nach Frankfurt zurückfahren mussten, weshalb wir noch ein bisschen durch den Park gelaufen sind. Von dem Platz vor dem Schloss hat man einen schönen Blick hinauf zum Herkules: der Bergpark Wilhelmshöhe ist seit dem 23. Juni 2013 als UNESCO Welterbe anerkannt.

„Ein Besuch in Kassel, Bad Wilhelmshöhe“ weiterlesen

Meine erste Japan-Reise: Tokio, Kyoto und Osaka

Japan war für mich immer eines dieser Länder, die ich unbedingt mal sehen wollte, aber nie so wirklich die Gelegenheit dazu hatte – warum auch immer. Sicherlich waren auch die vermuteten sehr hohen Kosten immer ein Grund, warum ich mich dann doch nicht näher mit dem Thema auseinander gesetzt habe. Das änderte sich allerdings Ende 2013.

„Meine erste Japan-Reise: Tokio, Kyoto und Osaka“ weiterlesen

Katerfrühling

Über den Winter – auch wenn es wirklich kein richtiger Winter war – hat Herkules sehr viel Zeit in unserer Wohnung verbracht, was auch aufgrund seines massiven Winterfells schon überraschend war. Aber im März begann die Zeit, in der er sich dann wieder mehr zum „Draußenkater“ entwickelt hat.

„Katerfrühling“ weiterlesen

Frühling: Eispanzer bis Blütenexplosion

Das erste Bild ist vor knapp über einem Monat entstanden, am 15. März 2013. An diesem Tag waren die Pflanzen bei uns im Garten von einem Eispanzer überzogen: die Temperaturen lagen noch immer unterhalb des Gefrierpunktes, die über den Riedberg hinweg wehenden Winde aus dem Taunus lassen die Temperatur gleich nochmals um einiges absinken… und dann fing es an zu regnen.

„Frühling: Eispanzer bis Blütenexplosion“ weiterlesen

Indien & Nepal 2012: Der Garten der Träume, der Albtraum Straßenverkehr – und der Abschied von Kathmandu

Der Garten der Träume, der Albtraum Straßenverkehr – und der Abschied von Kathmandu

Der „Garden of Dreams“ wurde im Jahr 1920 von Feldmarschall Kaiser Sumsher Rana angelegt, der Garten galt lange Zeit als einer der schönsten und kultiviertestenprivaten Gärten. Geplant und erbaut wurde der Garten vom Architekten Kishore Narshingh, der Garten wurde ein Ensemble aus Pavillions, Fontänen, Verandas und Pergolas. Heute existiert nur noch etwa die Hälfte des früheren Gartens, nachdem der Garten lange Zeit in Vergessenheit geraten und bereits komplett verwildert gewesen ist: lange Zeit hat sich niemand um die Pflege gekümmert, bis – um die Jahrtausendwende herum – ein in Nepal lebender Österreicher den Garten per Zufall entdeckte und ihn vor dem völligen Zerfall – bzw. auch den Abriss einiger Gebäude – verhinderte.

„Indien & Nepal 2012: Der Garten der Träume, der Albtraum Straßenverkehr – und der Abschied von Kathmandu“ weiterlesen